Aufrufe
vor 4 Wochen

Teplast Hauptkatalog

  • Text
  • Typische
  • Einsatzbereiche
  • Festigkeit
  • Anwendungen
  • Natur
  • Haupteigenschaften
  • Eigenschaften
  • Chemische
  • Ptfe
  • Trocken

32 | 33 Konstruieren mit

32 | 33 Konstruieren mit technischen Kunststoffen Dünnwandige Bauteile Bei dünnwandigen Gleitlagerbuchsen, Ringen und der gleichen sollten Außendurchmesser und Wandung bemaßt und toleriert werden, um eine Verfälschung der Maße durch zu hohe Messdruckkräfte zu vermeiden. einpressuntermaß für Wälzlager Wälzlager können bei Einsatztemperaturen bis 50°C direkt in den mit Untermaß gefertigten Lagersitz eingepresst werden. Die Sicherung des Lagers ist bei niedrigen Belastungen und Temperaturen nicht zwingend notwendig, empfiehlt sich aber in jedem Fall bei höheren Belastungen und Einsatztemperaturen. Auch hier liegt die Ursache dafür im viskoelastischen Verhalten der Kunststoffe, das zum Nachlassen der Presskraft und dem Auswandern des Lagers führt. Zur Sicherung können ebenfalls übliche Sicherungselemente verwendet werden. Bei Einsatz in Bereichen mit hohen Temperaturen und / oder hohen Belastungen besteht alternativ die Möglichkeit, einen Stahlring in die Lagerbohrung einzusetzen. Im Diagramm „Einpressuntermaße für Lagersitze“ sind die notwendigen temperaturabhängigen Untermaße zur Befestigung des Lagers im Lagersitz durch Einpressen dargestellt. einpressuntermaße für lagersitze Einpressuuntermaß in mm 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 20 40 60 80 100 120 Wäzlagerdurchmesser in mm Betriebstemperatur 50°C Betriebstemperatur 20°C Für Lagersitze, in die Walzlager zum Betrieb unter normalen Temperatur- und Belastungsbedingungen eingepresst werden sollen, empfehlen wir die folgenden Einpressuntermaße und Toleranzen: • Lagersitzdurchmesser bis 50 mm • Lagersitzdurchmesser über 50 bis 120 mm • Lagersitzdurchmesser über 120 mm -0,15 / - 0,25 mm -0,25 / -0,35 mm -0,40 / -0,50 mm lagersitze Die so gefertigten Lagersitze zeigen nach unseren Erfahrungen kein übermäßiges Nachlassen der Presskraft und sind in der Lage, die Wälzlager sicher in ihrer Position zu halten. Trotz Beachtung dieser Empfehlung kann es bei extrem kleinen Verhältnissen von Lagersitzdurchmesser zu Außendurchmesser zu Loslösungen des Lagers kommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die durch das Einpressen hervorgerufenen Spannungen zu einer Längung des verbliebenen Materials führen. Infolgedessen wird der Lagersitzdurchmesser größer und die erforderliche Presskraft zur Fixierung des Lagers kann nicht mehr aufrecht erhalten werden. Begünstigt wird dieses Verhalten durch hohe Temperaturen und/oder die im Betrieb auftretende Walkarbeit. Abhilfe kann durch die beschriebenen Sicherungsmaßnahmen getroffen werden.

Physikalische Werkstoffkennwerte Seiten von 35 bis 37 Hinweise zur Verwendung der Liste „Physikalische Werkstoffkennwerte“ Die Angaben auf den Seiten 35 bis 37 sollen einen Überblick über die Eigenschaften unserer Produkte verschaffen und einen schnellen Vergleich ermöglichen. Sie geben den heutigen Stand unserer Kenntnisse wieder und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aufgrund der starken Abhängigkeit von Umgebungseinflüssen und Bearbeitung sind die genannten Werte nur als Richtwerte zu verstehen. Sie stellen in keinem Fall eine rechtlich verbindliche Zusicherung bzgl. der Eigenschaften unserer Produkte oder deren Eignung zur Anwendung in einem konkreten Anwendungsfall dar. Alle genannten Werte wurden als Durchschnittswerte aus vielen Einzelmessungen ermittelt und beziehen sich auf eine Temperatur von 23° C bei 50% relativer Luftfeuchte (RF). Für den spezifizierten Anwendungsfall empfehlen wir den Eignungsnachweis durch einen praktischen Versuch. Die Bedingungen, unter denen die einzelnen Werte ermittelt wurden, sind in der folgenden Liste mit den entsprechenden Fußnoten gekennzeichnet. Fußnoten Fußnote 1 2 3 4 5 6 7 ohne Kennwert Schlagzähigkeit DIN 53 453 Zeitdehnspannung DIN 53 444 Gleitreibungskoeffizient Linearer Längenausdehnungskoeffizient Temperatureinsatzbereich Dielektrizitätszahl DIN 53 483 Farben Einheiten und Abkürzungen Bedingung gemessen mit Pendelschalgwerk 0,1 DIN 51222 Spannung die nach 1.000 h zu 1% Gesamtdehnung führt gegen Stahl gehärtet und geschliffen, P = 0,05 MPa, V = 0,6 m/s, t= 60°C in Laufflächennähe für den Temperaturbereich von +23°C bis + 60°C Erfahrungswerte, ermittelt an den Fertigteilen ohne Belastung in erwärmter Luft, jeweils abhängig von Art und Form der Wärmeeinwirkung kurzzeitig = max. 1h, langzeitig = Monate bei 10 6 Hz PETP natur = weiß PVDF natur = elfenbein (transluzent) PE natur = weiß bis leicht elfenbein PP natur = weiß (transluzent) PP grau = RAL 7032 PVC grau = RAL 7011 PEEK natur = RAL 7032 PSU natur = honiggelb (transluzent) PEI natur = amber (transluzent) o. B. ohne Bruch 1 MPa 1 N / mm² 1 g / cm³ 1000 kg / m³ 1 kV / mm 1 MV / m