Aufrufe
vor 4 Wochen

Teplast Hauptkatalog

  • Text
  • Typische
  • Einsatzbereiche
  • Festigkeit
  • Anwendungen
  • Natur
  • Haupteigenschaften
  • Eigenschaften
  • Chemische
  • Ptfe
  • Trocken

20 | 21

20 | 21 Hochleistungswerkstoffe Werkstoffübersicht im Detail: Hochleistungswerkstoffe pTFe (polytetrafluorethylen) Polytetrafluorethylen ist ein hochkristalliner, thermoplastischer Kunststoff mit hervorragenden Gleiteigenschaften, antiadhäsiver Oberfläche, besten Isolationseigenschaften, einer sehr guten chemischen Beständigkeit und einem äußerst breiten Einsatzgebiet. PTFE verfügt jedoch nur über niedrige mechanische Festigkeiten und hat zudem eine hohe Dichte. Haupteigenschaften (bezogen auf die unmodifizierte Grundtype) • hervorragende Gleiteigenschaften • nicht brennbar • antiadhäsiv • kaum mit Flüssigkeit benetzbar • höchste chemische Beständigkeit • hohe Korrosionsbeständigkeit • hydrolysebeständig • witterungsbeständig • keine Feuchtigkeitsaufnahme • physiologisch unbedenklich • guter elektrischer Isolator • Langzeit-Einsatzbereich: -200° C bis + 260° C • Kurzzeitige Gebrauchstemperatur: +280° C • guter thermischer Isolator • Zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften ist PTFE als modifizierte Type mit Glasfaser-, Kohleoder Bronzezusätzen erhältlich, wodurch aber einige Eigenschaften der Grundtype wieder aufgehoben werden. Bei Fragen zu speziellen Eigenschaften der modifizierten Typen stehen wir gerne zur Verfügung. einsatzbereiche • chemische Industrie • Maschinenbau • Feinwerktechnik • Elektroindustrie • Lebensmittelindustrie • Luft- und Raumfahrttechnik • Textil- und Papierindustrie Typische anwendungen • Gleitlager/-dichtung • antiadhäsive Beläge • Lagerbuchsen, Nocken • Dichtungen, Isolatoren • Wellenringe/-dichtungen • Führungen • Auflagen pVDF (polyvinylidenfluorid) Polyvinylidenfluorid ist ein hochkristalliner, thermoplastischer Kunststoff mit guten mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften. Als Fluor-Kunststoff hat PVDF eine hervorragende chemische Beständigkeit, ohne die niedrigen mechanischen Werte der anderen Fluor-Kunststoffe zu teilen. Haupteigenschaften • im Vergleich zu anderen Fluor- Kunststoffen niedrige Dichte und gute mechanische Festigkeit • hohe Abriebfestigkeit • gute Dimensionsstabilität • beständig gegen Säuren und Laugen, Salze, Salzlösungen, aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe, Alkohole und Aromate • gute Hydrolysebeständigkeit • witterungsbeständig • praktisch keine Wasseraufnahme • strahlenbeständig • physiologisch unbedenklich • guter elektrischer Isolator • Langzeit-Einsatzbereich: -40° C bis +140° C • Kurzzeitige Gebrauchstemperatur: +160° C • schwer entflammbar, selbstverlöschend nach Entfernung der Zündquelle einsatzbereiche • Lebensmittelindustrie • Reinraumtechnik • chemische und petrochemische Industrie • pharmazeutische Industrie • Textil-/Papierindustrie Typische anwendungen • Pumpenteile • Armaturen • Ventilkörper & -teile • Dichtungen, Lager, Wellen • Konstruktionsteile im Anlagen- & Apparatebau eCTFe (ethylen – Chlortrifluorethylen) Ethylen – Chlortrifluorethylen gehört ebenfalls zur Gruppe der Fluor-Kunststoffe. ECTFE ist ein Copolymer mit wechselweiser Anordnung von Ethylen und Chlortrifluorethylen. Daher besitzt dieser Werkstoff eine einzigartige Kombination von Eigenschaften. Haupteigenschaften auf der folgenden seite ➞

Hochleistungswerkstoffe Haupteigenschaften • hohe Schlagzähigkeit auch bei niedrigen Temperaturen • gute mechanische Eigenschaften über einen weiten Temperaturbereich • sehr gute Gleiteigenschaften • gute Barriereeigenschaften • hohe Beständigkeit gegen energiereiche Strahlen • gute Chemikalienbeständigkeit • sehr hohe Witterungsbeständigkeit • physiologisch unbedenklich • gute elektrische Isolationseigenschaften • Langzeit-Einsatzbereich: -76° C bis +150° C • Kurzzeitige Gebrauchstemperatur: +180° C • schwer entflammbar, selbstverlöschend nach Entfernung der Zündquelle einsatzbereiche • Anlagenbau • Reinraumtechnik • Lebensmittelindustrie • Reinstwasserbereich Typische anwendungen • Pumpenflansche • Fittings • Zentrifugenkörper • Bauteile in der Reinraumtechnik ppe (polyphenylenether) Polyphenylenether besitzt außerordentlich gute mechanische Eigenschaften. Vor allem ist hierbei der hohe Zug-E-Modul zu nennen, der bei einer Gebrauchstemperatur bis +100° C kaum beeinträchtigt wird. Zudem ist PPE auch als glasfaserverstärkte Type erhältlich. Haupteigenschaften • außerordentlich gute mechanische Eigenschaften über einen weiten Temperaturbereich • hohe Zähigkeit • gute Dauerermüdungseigenschaft • hervorragende Dimensionsstabilität, hohe Kriechfestigkeit • geringe Dichte • ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber Säuren und Laugen • absolut hydrolysebeständig • niedrige Wasseraufnahme peI (polyetherimid) • guter elektrischer Isolator • Langzeit-Einsatzbereich: -40° C bis +100° C • Kurzzeitige Gebrauchstemperatur: +110° C • normal entflammbar, selbstverlöschend nach Entfernung der Zündquelle • PPE ist auch als glasfaserverstärkte Type erhältlich. einsatzbereiche • Medizintechnik • Haushaltsgeräte • Elektrogeräte • Automobilindustrie • Maschinenbau • Transport-/Fördertechnik • Feinwerktechnik Typische anwendungen • Pumpenteile • Automobilteile • Walzen • Gehäuse • Isolatoren • Laufräder • Stecker • Schalter Polyetherimid ist ein amorpher, bernsteinfarbener thermoplastischer Kunststoff mit hoher mechanischer Festigkeit und Steifigkeit sowie einer hohen Kriechfestigkeit über einen weiten Temperaturbereich. Haupteigenschaften • hohe mechanische Festigkeit, Steifigkeit, Dimensionsstabilität • hohe Kriechfestigkeit über einen weiten Temperaturbereich • sehr hohe Zugfestigkeit (110 N / mm²) und sehr hoher Biegemodul (3300 N / mm²) • vor Kontakt mit Ketonen sowie aromatischen und halogenierten Kohlenwasserstoffen muss die Beständigkeit getestet werden, Reagenzien mit einem ph-Wert > 9 sollten gänzlich gemieden werden • sehr gute Hydrolysebeständigkeit (für wiederholte Dampfsterilisation geeignet) • gute Strahlenbeständigkeit • physiologisch unbedenklich • guter elektrischer Isolator • Langzeit-Einsatzbereich: -40° C bis +170° C • Kurzzeitige Gebrauchstemperatur: +200° C • niedriger thermischer Ausdehnungskoeffizient • schwer entflammbar, selbstverlöschend nach Entfernung der Zündquelle • PEI unterliegt einem starken Gleitverschleiß und ist somit für Gleitanwendungen nicht geeignet. einsatzbereiche • Vakuumtechnik • Automobilindustrie • Medizintechnik • Luft- und Raumfahrttechnik • Lebensmitteltechnik • Elektronik Typische anwendungen • Spulenkörper • Schaugläser • Gehäuse